KulturA

JEAN PAUL SARTRE „Der Mensch ist nichts anderes, als wozu er sich macht“ Fällt aus!


Veranstalter: Kunst & Kulturverein Attendorn e.V.

Der Existentialismus ist eine philosophische Strömung, die die intellektuelle Szenerie Europas in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts weit über den akademischen Bereich hinaus
nachhaltig geprägt hat. Entwickelt wurde er durch Jean-Paul Sartre (1905-1980), in dessen 1943 erschienenem monumentalen Werk „Das Sein und das Nichts“. Sartres Existentialismus ist
eine Philosophie der Entscheidung, die das existentielle Problem der Freiheit in den Mittelpunkt rückt. Nach Sartre ist der Mensch das, wozu er sich kraft seiner Freiheit durch eigene Wahl
macht. Indem ich mich wähle, mich also entscheide, übernehme ich die ganze Verantwortung für meine Entscheidungenund das daraus resultierende Handeln. Zugleich betont Sartre
aber auch die faktischen Gegebenheiten, die meine Freiheit und meine Wahlmöglichkeiten beschränken. Hierin gründet die spannungsgeladene Ambivalenz der menschlichen Existenz,
„das Paradoxe der Freiheit“, wie er sagt.

Referent: Prof. Dr. Friedhelm Decher

Foto: GPO-Government Press Office via Flickr


Eintritt: 8,00€ - 11,00€

Veranstaltungsort:

Die Veranstaltung fällt aus.

Benediktiner Wirtshaus,
Niederste Straße 11, 57439 Attendorn

Kartenvorverkauf:

Buchhandlung Hoffmann
Ennester Str. 16, 57439 Attendorn,

Telefon: 0 27 22 – 28 38

Buchhandlung Frey
Schüldernhof 2, 57439 Attendorn,

Telefon: 0 27 22 – 25 16