KulturA

SIMONE DE BEAUVOIR „Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es“ Fällt aus!


Veranstalter: Kunst & Kulturverein Attendorn e.V.

Simone de Beauvoir (1908-1986) ist nachhaltig durch die existentialistische Philosophie ihres Lebensgefährten Jean-Paul Sartre beeinflusst. Ihren eigenen Denkansatz kann man als angewandten
Existentialismus bezeichnen. In ihrem berühmten Buch „Das andere Geschlecht“, 1949 erschienen, legt sie einegeschlechtsspezifische Interpretation des von Sartre akzentuierten Freiheitsproblems vor. Mit einer ungeheuren Fülle an Material zeigt sie auf, wie in Mythen, in der Kunst, in der Geschichte und in der Gesellschaft die Frau als das gegenüber dem Mann „Andere“ verstanden worden ist – und immer noch wird. Hiermit
hängt ihrer Ansicht nach die der Frau für gewöhnlich zugeschriebene passive Rolle zusammen. Dies alles gründet für sie nun keineswegs, wie immer wieder behauptet wird, in der Biologie der Frau, denn, wie ein zentraler Satz dieses Buchs lautet, „man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es“. Simone de Beauvoir plädiert für ein Emanzipationsmodell, das auf Respekt und gegenseitiger Anerkennung von Mann und Frau gründet.

Referent: Prof. Dr. Friedhelm Decher

Foto: GPO - Government Press Office via Flickr


Eintritt: 8,00€ - 10,00€

Veranstaltungsort:

Die Veranstaltung fällt aus.

Benediktiner Wirtshaus,
Niederste Straße 11, 57439 Attendorn

Kartenvorverkauf:

Buchhandlung Hoffmann
Ennester Str. 16, 57439 Attendorn,

Telefon: 0 27 22 – 28 38

Buchhandlung Frey
Schüldernhof 2, 57439 Attendorn,

Telefon: 0 27 22 – 25 16